Follow:
Lilli

Mehrwegfashion – Wohin mit dem aussortierten Kram?

Aus dem Modekästchen geplaudert…

Bereits in der letzten Kolumne ging es um das Thema „Mehrwegfashion“.

Ich hatte meinen Schrank nach der KonMari-Methode aussortiert, und jetzt steht eine große Frage im Raum: „Wohin mit den ganzen Teilchen?“

Ich habe mich anschließend mit dem Thema etwas näher beschäftigt und habe hier mal ein paar wichtige Tipps für euch zusammengefasst.

1. VERKAUFEN

Es gibt die Möglichkeit, noch gut erhaltene Kleidung an den Mann oder die Frau zu bringen. Entweder sucht man sich dafür einen passenden Trödel in der Nähe oder eine Internetplattform, wie z.B. Kleiderkreisel. Vom Prinzip her sind sich die beiden Möglichkeiten sehr ähnlich. Nur der zeitliche Aspekt geht stark auseinander. Beim Trödel beschäftigt man sich max. einen Tag (bei Erfolg) mit dem Verkauf, wohingegen sich das Ganze bei Kleiderkreisen über Wochen und Monate hinauszögern kann.

2. TAUSCHEN

Tauschpartys werden immer häufiger auch in kleinen Städten angeboten. Da geht man mit Klamotten hin und kommt bestenfalls auch mit welchen wieder zurück. Wer also seinen Schrank minimieren möchte, sollte erst beim nächsten Punkt weiterlesen. Auch wenn es in deiner Nähe keine Tauschparty gibt, ist das gar kein Problem. Veranstalte einfach selbst eine. Nehm die Klamotten mit zur Arbeit treffe dich mit deinen Freunden oder Verwandten. Jeder hat etwas im Schrank was vielleicht besser in einem anderen aufgehoben ist.

3. SPENDEN

Spenden ist immer so eine Sache. Man sieht nicht wirklich wo die Sachen hingehen und ob sie überhaupt irgendwo ankommen. Sucht euch lieber einen Verein in der Nähe. Fast jede Stadt hat einen Verein oder einen Verband bei dem man gebrauchte (oder ungetragene) Kleidung abgeben kann, und diese dann entweder verschickt oder verkauft werden. Oft unterstützt man so Menschen die sich sonst keine Kleidung leisten können oder keinen Arbeitsplatz haben, und somit in den Läden für den Verkauf oder das Schneidern/Sortieren zuständig sind.

4. UPCYCLEN

Wenn der Zustand eurer Kleidung leider nicht mehr so gut ist, um sie zu verkaufen, zu tauschen oder zu spenden, dann kann man sie vielleicht noch upcyclen!  Flicke beispielsweise die alte Jeans mit einem schicken Patch oder einem bunten Stück Stoff. Du kannst Geschenke daraus Nähen oder Obstbeutel für den nächsten Einkauf. Da sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Was für dich davon in Frage kommt, ist natürlich ganz davon abhängig was deine Kleidung hergibt und welcher Grund hinter der Ausmist-Aktion steckt. Ich kann jedem auf jeden Fall ans Herz legen, dass Klamotten nicht einfach so entsorgt werden sollten. Macht euch Gedanken und werdet euch bewusst über euer ganz persönliches Konsumverhalten bei Klamotten. Dann kann man sich über alle Möglichkeiten informieren die für einen selbst in Frage kommen.

Bye Bye Chaos …

Related:

Previous Post Next Post

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei