Follow:
Lilli

Modemagazin vs. Instagram

Aus dem Modekästchen geplaudert…

Ich sehe es noch ganz genau vor mir… Meine Mama und ich kommen an die Kasse eines Supermarktes und Klein-Lilli fragt wie immer: „Kann ich kurz zu den Zeitschriften?“

Ich weiss wirklich bis heute nicht, wo das herkommt, aber ich liebe, liebe, liebe Zeitschriften. Noch heute kann ich nicht an dem Regal vorbeigehen, ohne auch nur einen kurzen Blick riskiert zu haben. Diese tollen bunten Fotos auf jeder Seite, mit liebe zum Detail gestaltet bis in die letzte Ecke. Und heute? Heute gibt es so etwas Ähnliches namens Instagram. Instagram bietet alles was ein Modemagazin mir auch gibt, nur eins nicht …..

Sterben Magazine aus?

Meiner Meinung nach sollte es Magazine natürlich weiterhin geben. Ich glaube aber auch, dass einige nicht mehr lange überleben werden. Das Zeitschriftenregal ist gefüllt mit den unterschiedlichsten Genres und der Onlinemarkt boomt.

Magazine bieten den Print-Mehrwert – mir zumindest. Ich trenne das heraus, was mir zusagt und dann kommt es an mein Moodboard oder die Türe. Die Teens von heute würden das wahrscheinlich lachhaft finden und sagen: „Dafür hab ich Instagram.“ Wo sie Recht haben … Doch die Redakteure sind clever und setzen langsam auf die Blogger-Streetstyles. Sie gehen mit der Zeit, um auch die jüngere Generation wieder zum Zeitschriftenregal zu locken. Bei mir hat es geklappt. 😀

Online ist die kleine nervige Schwester

Das kann man ruhig wortwörtlich nehmen. Online kam etwas später, nervt manchmal, hat aber auch gewisse Vorzüge wofür wir es lieben.

Man kann sich News von überall holen, sie unterwegs lesen, ohne gleich einen Jutesack voller Magazine mitschleppen zu müssen. Es sind einfach gesagt alle Infos unter einem Hut zu finden. Es sind dieselben Infos, jedoch bietet eine Online-Plattform mehr Möglichkeiten.

Jetzt kommt zu den Online-Magazinen auch noch die gesamte Instagram- & Bloggergemeinde, welche viel schneller und aktueller sind, dank der Stories und Live-Möglichkeiten. Es ist natürlich auch im Sinne des Verbrauchers, dass man sich eher auf dem Profil der Lieblingsbloggerin herumtummelt als die fremden Models in Magazinen zu bestaunen. Mit wem wird man sich wohl eher identifizieren können?!

Wie gesagt, das Thema greift das ein oder andere Magazin bereits auf, indem sie eine Instagram-Rubrik oder Streetstyles der Blogger in ihren Heften präsentieren.

Ich für meinen Teil kann sagen, dass ich nach wie vor den Schreibtisch, die Tasche oder das Badezimmer voll mit Magazinen habe, weil ich einfach nicht darauf verzichten mag!

Related:

Previous Post Next Post

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei